Landleben, Frankreich, Nadine Wenger

Video Einblick in mein Leben auf dem Lande in Frankreich

Die letzten Wochen waren sehr turbulent, gleichzeitig fühlte ich mich so inspiriert und war oft in einem Strudel an kreativer Energie.

Daraus entstand ein neues Video, Augenblicke der Freude meines Lebens. Gerne möchte ich dich teilhaben lassen, an diesen Momenten des Glücks. Begleite mich ein wenig, in die Einfachheit der Natur, in die Freude dieser kostbaren Geschenke des Seins.

Familienlandsitz Frankreich

Leben in Frankreich – unser Landsitz

Bereits ist es ein Jahr her, seit wir die Schweiz verlassen haben. Doch nicht in Wales haben wir uns nieder gelassen, sondern in Frankreich.

Wir haben nicht versucht, krampfhaft das Leben zu steuern, sondern gaben uns seinem Fluss hin und sind nun da, wo wir jetzt leben.

Es ist für uns gerade perfekt. Endlich konnten wir uns unseren Traum vom eigenen Landsitz mit über 1 ha Land realisieren.

Doch es kam nicht einfach so, wir haben die letzten 7 Jahre viel dafür getan, haben visualisiert, unsere Ideen immer wieder aufgezeichnet, Rituale gemacht, uns in vielen Bereichen sehr bemüht. Und nun, darf es endlich Früchte tragen.

Vor einem Jahr war es endlich soweit, wir wagten den Sprung ins Ungewissen. Das war tatsächlich ein Sprung ins kalte Wasser, denn längst nicht alles lief einfach und reibungslos ab. Nachdem wir erst die Zusagen der Bank hatten, folgte ohne triftige Begründung eine Absage.

Da wir uns jedoch in der Schweiz bereits abgemeldet hatten und auch aus dem Mietshaus mussten, hatten wir weder eine Bleibe, noch einen Wohnort, einfach nichts mehr. Vertrauen war gefragt und dies hatten wir.

Es war nicht einfach, eine Übergangslösung zu finden mit 5 Kindern und 6 Katzen. Doch wir fanden sie und verbrachten 2 Wochen in einem kleinen Holzferienhaus auf einer Wiese, weit abgelegen im Jura. Dann kamen noch zwei Wochen auf einem Bauernhof, wo wir auch mit Kindern und Katzen unter kamen.

Endlich, endlich war es soweit, wir hatten mittles Agenten eine andere Bank gefunden, das Haus gekauft und konnten, gerade einen Tag vor meinem 40. Geburtstag einziehen. Was für ein Gefühl, am Morgen des runden Geburtstages im eigenen Traumhaus aufzuwachen. Ungeschreiblich…

Nun ist bereits ein Jahr vergangen und wir haben begonnen, auf unserem Landsitz Akzente zu setzen. Die Küche wurde komplett neu gemacht und auf dem Land sind wir fleißig dran, Dinge umzusetzen.

Home sweet home… jeden Tag wache ich auf und bind dankbar, für unser Traumhaus aus Holz und das Land, dieses Fleckchen Erde, wo wir nun leben.

7 Jahre hat es gedauert, bis aus unseren Träumen, Visionen und Vorstellungen, unser Eigenheim Wirklichkeit geworden ist.

Es war eine Zeit des Umherziehens, des stetigen Wandels. Nichts möchte ich davon missen, all diese Erfahrungen tragen bei, zu einem grösseren Schatz an Lebendigkeit.

Vertrauen, überwinden von Tiefen und steter Fokus auf das Ziel haben uns dahin gebracht, wo wir heute stehen.

Ich liebe es, die Wärme des Holzes zu spüren, den Duft der Rosen einzuatmen, dem Plätschern des Baches zu lauschen, unter den Bäumen zu sitzen, barfuß über das Land zu gehen.

Steine

Naturkommunikation

Alles lebt und alles kommuniziert auf seine eigene Weise. Ganz real und für die meisten Menschen nicht fassbar. Kommunizieren mit Pflanzen, Naturwesen, Tieren, Verstorbenen, Geistern, Steinen…ist das möglich? Und ob, wenn man sich dafür öffnet und den Schleier oder die Grenze zwischen den beiden Welten überschreiten kann.

Patrick hat durch seine schamanische Ausbildung den Zugang dazu gefunden. Es ist ihm möglich, jederzeit diesen Schleier zu heben und ganz einfach mit allem zu kommunizieren. Weiterlesen

Ernte Permakultur Pilze

Erntezeit in unserem Permakulturgarten

Obwohl wir erst im März dieses Jahres in das Haus eingezogen sind, konnten wir doch das eine oder andere in unserem Permakulturgarten umsetzen. Besonders schön ist natürlich die Erntezeit, wo uns Mutter Natur reich beschenkt und der Herbst in goldenen Farben leuchtet.

Durch den langen Winter ist auch bei uns alles etwa 3 Wochen verzögert gewachsen und viele Setzlinge haben den unverhofften Schnee im Frühling nicht überlebt. Trotzdem ist nun durch den Sommer hindurch ein kleines Paradies mit einer wundervolle Artenvielfalt herangewachsen. Einige Einblicke… Weiterlesen

Kürbisse

Kürbisse

Oktober ist Kürbiszeit. In allen Variationen bereichern sie den Herbst und stehen natürlich auch an Halloween im Rampenlicht. In Irland wurden früher in der Nacht vor Allerheiligen Kerzen in Rüben aufgestellt. In den USA ersetzte man die Rüben durch Kürbisse. Dies sollte böse Geister vertreiben. Wir haben uns mit den Kürbissen auf unterschiedliche Weise befasst. Weiterlesen

Charlie Meg Roundhouse 1

Charlie & Megs Roundhouse in Pembrokeshire, Wales – ein fantastisches Haus, pure Kunst!

Eigentlich habe ich für unsere kommende Reise nächsten Sommer nach England/Schottland nach alternativen Übernachtungsmöglichkeiten gesucht und bin über einen Artikel gestolpert, der mich in seinen Bann zog. Es geht um ein absolut wundervolles Haus, welches eine junge Familie in Wales selber gebaut hat. Das Haus ‚Roundhouse‘ von Charlie Hague und Megan Williams. Weiterlesen

cepetto 1

Cepetto geht über die Regenbogenbrücke – schamanische Abschiedszeremonie

Nichts ist mehr der Veränderung untergeordnet als die Beständigkeit. Ein stetes Werden und Vergehen.

Wir nahmen in einer schamanisch rührenden Zeremonie Abschied von unserem lieben Kater Cepetto. Er hat in der Nacht auf letzten Sonntag die Regenbogenbrücke überquert und sich dazu den schönsten Platz ausgesucht: den ‚heiligen Hain‘ unter unserem Wachholderbaum. Weiterlesen

Naya Wiese

Schreibaby? Zufriedenheit durch Erfüllung der Grundbedürfnisse

Was hat die Zukunft unserer Gesellschaft mit Windelfrei zu tun? Welche Prägungen erhält mein Baby? Was kann ich tun, wenn ich ein sogenanntes ‚Schreikind‘ habe? Was sind die wahren Grundbedürfnisse eines Babys?…

Heute begegnete ich auf dem Spielplatz einer Frau mit ihrem Baby, welches aus Leibeskräften schrie. Ich habe sie schon einige Male gesehen. Das kleine Würmchen schreit oft längere Zeit und lässt sich schlussendlich nur mit der Flasche einigermassen beruhigen. Mal mehr, mal weniger, sodass sie den Spielplatz meistens fluchtartig verlässt. Ein Bild, das wohl jeder kennt. Doch was machen?  Weiterlesen