Nadine Wenger Homepage NA WE

Neue Website und Frühlingsaktion Coaching

Ganz frisch und passend zu den sprießenden Blumen draußen im Garten, präsentiert sich meine neue Website www.nadinewenger.ch. Klar und übersichtlich im neuen Design.

Die Babyglück-Seite wird vorerst noch in dieser Form zur Verfügung stehen bis der neue VIP-Bereich eingerichtet ist. Es erwartet euch also hier viel Neues in diesem Jahr. Weiterlesen

VIP-Bereich mit Coaching Video’s und exklusiven Beiträgen

Neu wird es auf meiner Website einen VIP-Bereich geben mit Video’s und exklusiven Beiträgen, in denen ich Online Coachings anbieten kann und aus unserem Leben berichte.

Warum schreit mein Baby? Wie bereite ich mich optimal auf die Geburt vor? Wie funktioniert Windelfrei mit Neugeborenen? Was ist eine Lotusgeburt? Wie geht Tandemstillen? Was ist das Geheimnis ruhiger Nächte mit Baby? Was ist gerade bei uns aktuell? . Weiterlesen

Stillen – Milchbildung, Stillen nachts & Mama-Babybett

Es gibt Mütter, die befürchten, nicht genügend Milch für ihr Baby zu haben. Die wichtigste und einfachste Regel lautet: Stillen nach Bedarf! Die Nachfrage regelt das Angebot. Je häufiger das Baby angelegt wird, desto mehr Milch wird ‚produziert‘. Dabei ist es wichtig, wenn möglich, nicht zusätzlich mit Flaschenmilch noch zuzufüttern. Dies würde die Muttermilchmenge verringern.

Stress ist ein häufiger Grund für weniger Milch oder Milchstau. Deshalb lege ich allen Müttern, gerade in den ersten Lebensmonaten des Babys ans Herz, jegliche Hektik, übermässig viel Besuch oder Termine soweit es geht zu vermeiden. Mutter und Baby sind in dieser Zeit ein besonders sensibles Gespann und benötigen in erster Linie einen ruhigen, angenehmen Tagesablauf. Auch Unterstützung im Haushalt oder der Betreuung von Geschwistern durch den Mann, Grosseltern, Familie und Freunde hilft mit, ein harmonisches Umfeld zu erschaffen, indem sich Mutter und Baby wohl fühlen.

Zur Anregung der Milchmenge gibt es neben dem häufigen Anlegen des Babys auch einige nützliche Hilfsmittel: Weiterlesen

Stillen und Essen

Anael ist nun mittlerweile acht Monate alt und hat mit grossem Interesse das Essen entdeckt. Füttern lässt er sich überhaupt nicht, also keine Chance mit Babybreichen & Co., was mir auch Recht ist. Viel lieber möchte er alles selber probieren und mantscht fröhlich drauf los. Natürlich gibt es immer eine grosse Sauerei, aber das gehört einfach dazu. Von Erdbeeren bis Gurken, Spargeln, Tomaten, Äpfeln, Ananas bis hin zu Teigwaren und Rotkraut verputzt der kleine Mann einfach alles, was ihm zwischen die Finger kommt. Zu meiner eher wenig grossen Begeisterung liebt er auch Brot und schnappt mir dieses regelmässig aus den Händen. Nun denn, so soll er eben essen, was er möchte.  Weiterlesen

Stillen, Abstillen, Langzeitstillen

Heute war das Thema Stillen wieder mal sehr aktuell. Ich war mit Leonie und Elyah auf einem Spielplatz am See und sah einer Frau zu, welche ihr Kind im Kinderwagen schreien liess. Normalerweise äussere ich mich dazu nicht, sondern ergreife die Flucht, wenn es mir zu viel wird. Aber diesmal machte ich sie darauf aufmerksam. Ich bekam übliche Antworten wie ‚er findet den Schlaf nicht’ und ‚das Wetter ist so schwül’. Ja kann ich verstehen, aber ich würde den Kleinen doch mal einfach rausnehmen. Das hat sie auch wirklich getan und prompt war der Kleine zufrieden und strahlte. Es war ein ganz süsser kleiner Junge, gerade mal 4 ½ Monate alt.

Schliesslich kamen wir zum Thema Stillen. Sie hätte ihn eigentlich schon abgestillt, beim dritten Kind wollte sie es besser machen und gar nicht stillen, das wäre zu stressig und die Haare seien ihr büschelweise ausgefallen. Hmm, nun gut. Ich glaube, da prallten wieder mal Sichtweisen aufeinander, die grundverschieden sind, als ich ihr sagte, ich hätte Leonie 4 ½ Jahre und Elyah 2 ½ Jahre gestillt. Anael bin ich ja offensichtlich noch am stillen. Weiterlesen

Naya Wiese

Schreibaby? Zufriedenheit durch Erfüllung der Grundbedürfnisse

Was hat die Zukunft unserer Gesellschaft mit Windelfrei zu tun? Welche Prägungen erhält mein Baby? Was kann ich tun, wenn ich ein sogenanntes ‚Schreikind‘ habe? Was sind die wahren Grundbedürfnisse eines Babys?…

Heute begegnete ich auf dem Spielplatz einer Frau mit ihrem Baby, welches aus Leibeskräften schrie. Ich habe sie schon einige Male gesehen. Das kleine Würmchen schreit oft längere Zeit und lässt sich schlussendlich nur mit der Flasche einigermassen beruhigen. Mal mehr, mal weniger, sodass sie den Spielplatz meistens fluchtartig verlässt. Ein Bild, das wohl jeder kennt. Doch was machen?  Weiterlesen